Gaswarngeräte für Stickstoffoxid (NO-Warngeräte)

NO

Nitric oxide (NO) is a nonflammable, extremely toxic, oxidizing gas with a sweet, sharp odor. Nitric oxide may be released by the action of nitric acid on metals, such as in metal etching and pickling, and is a by-product of combustion of substances in fossil fuel plants. It can be produced by the oxidation of nitrogenous materials, used as an intermediate in the synthesis of nitric acid, as a decomposition agent in certain gaseous products, and in semiconductor manufacturing. Nitric oxide is converted spontaneously in air to nitrogen dioxide; therefore some NO2 is likely to be present when nitric oxide is detected in the air. With the ability to accurately detect up to 6 gases, Industrial Scientific’s MX6 iBrid® portable multi-gas detector is the ideal instrument for nitric oxide and nitrogen dioxide gas detection.

Zugehörige Gaswarngeräte – Stickstoffoxid

Stickstoffoxid – NO

Gefährdung:

Entzündlich

Nicht explosiv, beschleunigt jedoch Brände

Klassifizierung:

Gesundheit

Hochgiftig

Synonyme:

Stickstoffmonoxid, Stickoxid

Grenzwerte:

(OSHA)

PEL\TWA: 25 ppm

 

(ACGIH)

KZE: Nicht zutreffend

 

(OSHA)

IDLH: 100 ppm/30 min.

Branchen:

Metallbeizen, Strahlen, Schweißen, Dieselverbrennung

Stickstoffoxid ist ein farbloses, giftiges Gas. NO-Dämpfe können vorhanden sein, wenn Salpetersäure mit organischen Materialien wie Holz, Sägestaub oder Verschnitt in Kontakt kommt. Dies kann ebenfalls aus der Erwärmung von Salpetersäure resultieren, oder wenn organische Nitroverbindungen verbrannt werden, zum Beispiel Dynamit. Die Wirkung von Salpetersäure auf Metalle, wie beim Metallätzen oder -beizen setzt ebenfalls diese gefährliche Mischung frei. Beim Hochtemperaturschweißen (autogenes Schweißen oder Brennschneiden) bilden der in der Luft vorhandene Stickstoff und Sauerstoff Stickstoffoxide.

Stickstoffoxid ist teilweise in Wasser löslich und reagiert beim Einatmen zu Salpetersäure. Dies führt zu einer leichten Reizung der Schleimhautmembranen der obere Atemwege. Eine fortwährende Belastung mit einer hohen Konzentration von Stickstoffoxid kann zu einem Lungenödem oder zum Tod führen.

 

Auswirkungen verschiedener NO-Konzentrationen

Stickstoffoxidkonzentration in ppm

Auswirkungen auf den Menschen

25

Geringfügige Irritationen der Augen und der Atemwege.

0-50

Geringe Wasserlöslichkeit, daher nur geringe Reizung der Schleimhäute zu bemerken, selbst
bei Überschreitung der KZE.

60-150

Reizung ist intensiver, Husten und Brennen der Kehle sind offensichtlich. Die Symptome klingen ab, wenn das Opfer
relativ schnell in eine Umgebung mit sauberer Luft gebracht wird.

200-700

Kann selbst nach kurzer Belastung tödlich sein.

HINWEIS: Fortdauernde Belastung durch niedrige Dunstkonzentrationen, die nicht stark genug für ein Lungenödem sind, können zu einer chronischen Reizung der Atemwege, Kopfschmerzen, Husten, Appetitverlust, Verdauungsstörung, Zerstörung der Zähne und einem allmählichen Kräfteverlust führen.

Quelle: Dangerous Properties of Industrial Materials (sechste Ausgabe) von N. Irving Sax

Request Information