Gaswarngeräte für Ammoniak (NH3-Warngeräte)

NH3 Ammoniumhydroxid, das auch als Ammoniakwasser bekannt ist, wird häufig als Lösungsmittel in Reinigungsprodukten verwendet und kann auch in Nahrungsmittelprodukten und Düngern enthalten sein. Bei wasserfreiem Ammoniak (NH3) handelt es sich um das reine Gas oder eine verdichtete, flüssige Form von Ammoniak, die kein Wasser enthält. Sie wird zur Herstellung von Düngern, explosiven Stoffen, Reinigungsflüssigkeiten und in bestimmten Pharmazeutika verwendet. Nahrungsmittel- und Getränkehersteller verwenden Tonnen von Ammoniak für Kühlung, Schockfrosten und in Containern, sodass bei allen diesen Anwendungen die Gefahr einer Gasfreisetzung besteht. Das von Industrial Scientific entwickelte Eingas-Warngerät GasBadge® Pro oder die ebenfalls für den persönlichen Schutz verwendeten Mehrgas-Warngeräte wie Ventis® Pro und MX6 iBrid® sowie der Radius® BZ1 Bereichsüberwacher bieten eine zuverlässige Erkennung selbst bei einem niedrigen PPM-Anteil von Ammoniak innerhalb des festgelegten Bereichs.

Zugehörige Gaswarngeräte – Ammoniak

Ammoniak – NH3

Gefährdung: 

Entzündlich

Schwer entflammbar, UEG 15 %

Klassifizierung: 

Gesundheit

Hochgiftig 

Synonyme: 

Wasserfreies Ammoniak, Ammoniakwasser, wässriges Ammoniak 

Grenzwerte:

(OSHA) 

PEL\TWA: 50 ppm. 

  

(ACGIH) 

KZE: 35 ppm/15 min. 

  

(OSHA) 

IDLH: 500 ppm/30 min. 

Branchen: 

Düngemittelfabriken, Geflügelfarmen, Kältetechnik, Chemiewerke 

Ammoniak ist eine weithin verwendete Chemikalie, die man in vielen gewöhnlichen Industrieumgebungen findet. Es ist ein farbloses Gas mit stechendem, die Atemwege reizenden Geruch. Ammoniak ist als entflammbar gekennzeichnet, obwohl es sehr schwer zu entzünden ist. Wird eine Ammoniaklösung Wärme ausgesetzt, zerfällt sie in Ammoniakgas und Stickoxide (NOx). Ammoniak ist ein Reizmittel und wirkt sich bei steigender Konzentration stark reizend aus. 

Auswirkungen verschiedener NH3-Konzentrationen 

Ammoniakkonzentration in ppm

Auswirkungen auf den Menschen

0-25

Geringfügige Irritationen der Augen und der Atemwege.

25

Zulässiger Grenzwert (OSHA).

50-100

Anschwellen der Augenlider, Bindehautentzündung, Brechreiz.

100-500

Konzentrationen sind gefährlich hoch, Reizungen werden intensiver. Hohe Konzentrationen über einen längeren Zeitraum können zum Tod führen.

Informationen anfordern